LandART Ost-Heide

Was ist Kunst? Wozu dient Kunst? Ist Kunst ein Selbstzweck? Brauchen wir Kunst, damit wir Künstler uns in unserem Dasein berechtigt fühlen? Und was ist LandART überhaupt?

 

Gehen Sie in den Sommermonaten mit offenen Augen durch die Landschaft, und Sie entdecken Kunst an Stellen, die Sie sonst nie sonderlich beachtet hätten. Ob es bunte Bänder in einem kleinen Fließgewässer sind, Besen an einer Brücke, hölzerne kopfartige Gebilde auf langen Stielen oder Insekten aus Flechtwerk an Ästen. Das ist Kunst. Es macht etwas mit Ihnen. Es entlockt Ihnen ein Lächeln, einen Überraschungsausruf, möglicherweise nur ein Kopfschütteln, aber auf jeden Fall immer ein Innehalten.

 

Mir gefällt besonders der Schwan in Jastorf, der anfänglich von den lebenden Schwänen misstrauisch beäugt und gemieden wurde, nun nach vielen Wochen seines Daseins Akzeptanz gefunden hat. Dieser Schwan ist ein Dinosaurier unter den Schwänen, aber harmlos, weil künstlich aus Ästen geflochten.

 

LandART macht neugierig. Ich behaupte sogar, LandARTmacht süchtig. Wenn ich durch die Landschaft streife, schaue ich hin, weil ich entdecken möchte. Ich schaue, ich lausche, ich gehe mit offenen Augen, ich gehe mit einem offenen Geist. Und was diese Kunst mit mir macht? Auf jeden Fall fröhlich. Und ich staune, denn die Kunst ist so vielfältig wie die Persönlichkeiten, die hinter den Kunstobjekten stehen.

 

Danke an alle, die sich dieser frohen Kunst verschrieben haben.

Ihre Astrid Seehaus